“Freiheit und Widerstand – Ich bin nicht Sophie Scholl” – Kooperation mit JUNGES! Staatstheater

Das Kultprofil 13 ist Teil der Ausstellung “Es müssen Viele sein und sie müssen nicht zusammen passen” im Kunstverein Braunschweig
17. November 2021

Der Name Sophie Scholl steht exemplarisch für politischen Widerstand und für beispielhafte Zivilcourage gegen das NS-Regime. Die junge Studentin war Mitglied der Widerstandsgruppe »Weiße Rose«, die die Zivilbevölkerung mit öffentlichen Aktionen, Flugblättern und Parolen dazu aufrief, sich gegen die NS-Diktatur aufzulehnen. Das 6. Flugblatt richtete sich an Münchner Student:innen und prangerte die Instrumentalisierung der Begriffe »Freiheit« und »Ehre« der Nationalsozialisten an.

Anlässlich des 100. Geburtstags von Sophie Scholl entwickelt das Team um Regisseurin Regina Wenig und Bühnen- und Kostümbildnerin Loriana Casagrande ein performatives Jugendstück, das den Widerstand aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Eine Poetik der Flugblätter und dokumentarische Texte zur Flugforschung verbinden sich mit der Biografie von Sophie Scholl. Die Inszenierung findet in den historischen Räumen des ehemaligen Luftflottenkommandos der SS, der heutigen Integrierten Gesamtschule (IGS) Franzsches Feld, statt. Da das Publikum über verschiedene Stationen durch die Schule geführt wird, sind die Vorstellungsbesuche nicht barrierefrei.

(Text: Staatstheater Braunschweig, Freiheit und Widerstand – Ich bin nicht Sophie Scholl: Staatstheater Braunschweig (staatstheater-braunschweig.de))

Die Kurse Darstellendes Spiel im 12. Jahrgang von Angelika Bethke und Konstantin Hilpert sind im Rahmen einer Kooperation mit dem Staatstheater sowohl als Darsteller:innen als auch als Produktionsbegleiter:innen beteiligt.

Am Sonntag, den 28.11.2021, hat die Uraufführung um 18.00 Uhr in den Räumlichkeiten der IGS Franzsches und – natürlich – unter aktuellen Coronabedingungen seine Premiere.

Wir freuen uns darauf und danken dem Staatstheater Partner im Rahmen der Kooperation sein zu dürfen.

Hier ist der Artikel dazu aus der Braunschweiger Zeitung: Stück über Braunschweiger Luftfahrtingenieure zur NS