Aktion zur Förderung von „Wildbienen im Schulwald“

„Ein besseres Deutschland hat es nie gegeben“
5. Oktober 2020

Am Freitag, 09.10.2020, also noch kurz vor den Herbstferien half der WPB-Kurs „Natur-Mensch-Technik“ des 9. Jahrgangs von Iris Atiq tatkräftig mit, einen Teil unseres Schulwaldgeländes für Wildbienen attraktiver zu gestalten. Die Aktion, ursprünglich für das Frühjahr 2020 vorgesehen und coronabedingt verschoben, fand in enger Zusammenarbeit mit der Heinz-Sielmann-Stiftung statt: https://www.sielmann-stiftung.de . Claudia Herbst und Romulo Aramayo, zwei Mitarbeiter der Stiftung vom Gut Herbigshagen sowie zwei FÖJ’ler der Stiftung waren am Morgen mit allen notwendigen Materialien und Gerätschaften angereist.
Nach einer kurzen Einführung in die Lebensweise und die ökologische Bedeutung der Wildbienen sowie das gegenwärtig aktuelle Wildbienensterben, ging es für alle Schüler*innen des Kurses in den Schulwald. Dort wurde arbeitsteilig in Kleingruppen unter Anleitung gearbeitet: Insektenhotels gezimmert, eine Lehmwand gebaut, die zuvor ausgesuchte wildbienengeeignete Fläche vorbereitet, ein Sandarium und ein Totholzhaufen angelegt um möglichst vielen verschiedenen Wildbienenarten ein attraktives Angebot zu deren Ansiedlung zu machen. Alle Beteiligten (auch Herr Fonga vom gleichen WBP des 7. Jahrgangs unterstützte tatkräftig die Aktion) „legten sich ins Zeug“, damit die Arbeiten pünktlich zu Ferienbeginn abgeschlossen werden konnten. Die Pflege der wildbienenfreundlich gestalteten Fläche wird aber auch weiterhin Bestandteil der Arbeiten für die WPB-Schüler*innen sein.
Als Kooperationspartner der Stiftung Zukunft Wald war dieses Umweltbildungsprojekt „Wildbienen in Schulwäldern“ für die Teilnehmer unserer Schule kostenfrei.
Gegenwärtig arbeiten auch zwei Schülerinnen des Leistungskurses Biologie der 12. Klasse unserer Schule in ihrer Facharbeit an der Wildbienen-Thematik, sodass weitere Maßnahmen zur Unterstützung von Wildbienen in unserem Schulwald vermutlich im kommenden Frühjahr/Sommer durch das EMU-Profil umgesetzt werden.

Thomas Baptist
Fachbereichsleiter Naturwissenschaften